Deutsche farbwissenschaftliche Gesellschaft e.V.

bullet1 DfwG Arbeitsgruppen
bullet2 AG Industrielle Farbtoleranzen


bullet3 Pressemitteilung zum DIN 99 (DIN 6176) Farbenraum

DIN 6176:2001-03
Farbmetrische Bestimmung von Farbabständen bei Körperfarben nach der DIN-99-Formel

Erschienen in den DIN Mitteilungen

Für die Qualitätssicherung in der Industrie wird die instrumentelle Farbmessung als ein wesentliches Hilfsmittel benutzt. Durch sie wird die visuelle Farbmusterung ergänzt und die Einführung von Zahlenwerten als Toleranzen ermöglicht. Damit ist die Zusammenarbeit zwischen Lieferanten und Kunden auf eine von beiden Seiten messtechnisch nachvollziehbare Grundlage gestellt. Wichtig ist aber, dass die farbmetrischen Urteile mit dem visuellen Urteil weitestgehend übereinstimmen.


Schwierigkeit

Der vorwiegend verwendete CIELAB Farbraum (DIN 6174) ist seit 1976 im Einsatz und hat sich international durchgesetzt.


Im Lauf der Jahre wurden aber Schwächen deutlich, weil die Übereinstimmung des visuell empfundenen Farbabstandes in vielen Fällen nicht der Größe des gemessenen Farbabstandes dE* (und der zugrunde liegenden Einzelkomponenten dL*, da*, db* bzw. dC*, dH*) entsprach. Speziell bei den Farbabständen bunter Farbtöne im Vergleich mit denen neutraler Farbtöne wurden manchmal deutliche Abweichungen zum visuellen Urteil gefunden. Diese Tatsache erfordert daher unterschiedliche Toleranzen für jeden Farbton, eine sehr zeitaufwendige, teure und mühsame Arbeit. Wenn sie aber nicht gemacht wird (was leider oft aus Unkenntnis der Problematik der Fall ist), treten sicherlich Probleme beim Kunden oder beim Lieferanten auf.


Zwischenlösungen

Im Lauf der Jahre wurden Korrekturformeln veröffentlicht (CMC, CIE 94, CIEDE 2000). Der Nachteil aller dieser Formeln ist aber, dass nur dC*- und dH*- und nicht da*- und db*-Koordinaten verwendet werden können, die aber in der Industrie sehr verbreitet und beliebt sind.


Die neue Lösung ohne Umlernen

In mehrjähriger Arbeit wurde im FNF 4 (jetzt FNF/FNL 2) die Norm DIN 6176 erstellt, in der eine neuartige Lösung beschrieben ist. Der neue empfindungsgemäß gleichabständigere Farbenraum DIN 99 ist besser als CIELAB (DIN 6174) bei der Beurteilung kleiner Farbabstände.


Neu: Die absoluten Farbmaßzahlen L99, a99, b99 sind unterschiedlich zu L*, a*, b*, weil der gesamte Farbenraum empfindungsgemäß “gestaucht” wurde.


Der Vorteil

Berechnung wie bisher: Der berechnete Farbabstand dE99 und die Farbabstandsbeiträge dL99, da99, db99 passen empfindungsgemäß besser als bei CIELAB dE*, dL*, da*, db*. Alternativ können auch dC99 und dH99 verwendet werden.


Damit ist das Ziel weitgehend erreicht worden, für alle Farbtöne sinnvoll die gleichen Einzeltoleranzen oder sogar nur den Farbabstand dE99 anwenden zu können. Der volkswirtschaftliche Nutzen von DIN 99 ist sehr groß.


Die neue Lösung DIN 99 ist ein wesentlicher Schritt vorwärts bei der Vereinfachung der empfindungsgemäßen instrumentellen Farbabstandsbewertung in der industriellen Praxis. Der FNF hat die Farbmetrik weiterentwickelt und weltweit ein neues Kapitel aufgeschlagen.


Umsetzung

Die mathematische Berechnung der neuen Formel, ausgehend von CIELAB, ist ausführlich in DIN 6176 beschrieben und kann Schritt für Schritt programmiert werden. Die richtige Umsetzung ist anhand der angegebenen Beispiele prüfbar.


Anwendungsbereiche

Die Formel ist in vielen Branchen, in denen nur kleine Farbunterschiede toleriert werden können, wie z. B. in der Automobil-, Kunststoff-, Lack-, Textil-, Farbstoff-Industrie, sinnvoll einsetzbar.


Es wird empfohlen, die neuen Farbmaßzahlen L99, a99, b99.oder C99, h99 zu benutzen; der Rest (Farbabstandsberechung) bleibt wie bisher, aber mit empfindungsgemäß besseren Ergebnissen.

  • Der FNF/FNL 2 “Farbmetrik” bittet alle interessierten Kreis um aktive Mitarbeit in der Normung der Farbmetrik.


G. Rösler, Obmann FNF/FNL 2