Deutsche farbwissenschaftliche Gesellschaft e.V.

bullet1 DfwG Organisation
bullet2 Andenken an verstorbene DfwG Mitglieder
bullet3 Andenken an Prof. Dr. Heinz Terstiege (1934 - 2001)


bullet4 Grabrede H. Willing

Rede am Grabe von Prof. Dr.-Ing. Heinz Terstiege

gehalten von Herrn Dr. – Ing.  Achim Willing


Es ist schwer Abschied zu nehmen von einem Menschen, der für so viele von uns so viel bedeutete.


Bei keinem ist Heinz Terstiege ohne Resonanz geblieben, sei es als Freund oder als Gegner, denn Respekt und Anerkennung war das Mindeste, was man ihm entgegen brachte. So kannte man ihn in seinem Beruf  -  für ihn eher Berufung  -  nie als Vertreter einer Institution, sondern immer als Person Heinz Terstiege.


Um über ihn berichten zu können, muss man nicht unterscheiden zwischen Beruf und privat.


Er hatte die Erkenntnis, dass wissenschaftlicher Fortschritt immer an Personen gebunden ist, meist wegen ihrer Kreativität besonders interessante Personen, und so hat er das berufliche Netzwerk in ein Netzwerk freundschaftlicher Verbindungen und Freundschaften gewandelt mit weit über das Berufliche hinausgehender Bandbreite.


Ganz besonders waren es die internationalen Aktivitäten, die ihn interessiert haben.

Heinz Terstiege hatte fachliche und persönliche Freunde in allen Regionen der Welt, in denen über Farbe und Licht nachgedacht wurde.

So war es konsequent, dass Heinz Terstiege aus einem für uns so fernen Land wie China zum Gastprofessor für das Fachgebiet Farbmetrik an die Universität in Hangzhou berufen wurde.


Ausgehend von der Plattform als Direktor und Professor in der Bundesanstalt für Materialforschung, war er in vielen bedeutenden nationalen und internationalen Organisationen seines Fachgebietes an maßgebenden Stellen tätig, verbunden mit vielen Ehrenmitgliedschaften.


Seine Tätigkeiten sollten ihn eigentlich voll in Anspruch genommen haben, aber dennoch hatte er darüber hinaus immer Zeit für seine Freunde aus dem nicht-beruflichen privaten Umfeld, seiner Corporation und seines Lions Clubs. Vor allen Dingen aber hat er die Verbindung zu alten Freunden nie abreißen lassen und immer wieder neu aufgenommen.


Der größte Glücksfall in seinem Leben war die Begegnung mit seiner Frau Joyce. Sie hat seine Stärken verstärkt und seine Schwächen gemildert. Auch der Zeitkonflikt zwischen Beruf und Familie wurde dadurch aufgelöst, dass er Joyce und zunehmend auch seine Kinder in die fachlichen und sowieso in die privaten Freundschaften mit einbezog.


Heinz Terstiege war ein brillanter Lehrmeister, der geduldig und wirksam Wissen vermitteln konnte.


Er liebte die Auseinandersetzung genauso, wie den Kompromiss und er war ein engagierter und absolut verlässlicher Verbündeter, wann immer es darauf ankam.


Bei aller Streitlust aber vergaß er nie die menschliche Seite eines Problems.


Ich bin stolz, dass wir Freunde waren.


Keiner der hier Anwesenden und keiner der heute in Gedanken hier ist wird ihn vergessen.


Du, Heinz Terstiege, wirst uns fehlen, aber die Verbindung zu Deiner Familie wird bleiben.